Stabilität und Wandel – Bildung im Lebenslauf

Titelbild des Materials

© Foto: Bertelsmann Verlag

Positive Lernerfahrungen in Kindheit, Jugend und Beruf sind günstig für Bildungsprozesse im Alter. Aus gerontologischer Perspektive kann die Bedeutung der schulischen Bildung und der betrieblichen Qualifizierung für das Bildungsverhalten in der nachberuflichen Phase mit der Kontinuitätstheorie untersucht werden. Um den Stellenwert bildungsbiografischer Erfahrungen empirisch zu fassen, wurden 500 Personen zwischen 50 und 75 Jahren befragt, die in den letzten zwölf Monaten an einer Bildungsveranstaltung teilgenommen hatten, und 200 Personen, die das nicht getan hatten. Die Ergebnisse der Datenanalyse zeigen: Je regelmäßiger jemand in der Vergangenheit an beruflicher Weiterbildung teilgenommen hat, desto intensiver ist die Bildungsbeteiligung in der nachberuflichen Lebensphase.

Schlagworte: Bildung im Alter, Weiterbildung

Medium: Wissenschaftlicher Artikel oder Bericht

Herausgeber/Autoren: Ahmadi, Pegah; Kolland, Franz; Array

Erschienen in: REPORT - Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 03/2010 Jahrgang (S. 43-53)

Erscheinungsjahr: 2010

Verlag: W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld

ISBN-Nummer: 978-3-7639-1985-7


Link zu externem Material

Wussten Sie?

Im Schlaf lernen. Dieser Ausspruch ist nicht nur bildlich gemeint, Kinder und auch Erwachsene lernen im Schlaf. Erlebtes wird im Tiefschlaf verarbeitet und im Gedächtnis gespeichert.

Sprechblase für Schlafen mit ZZZ, Quelle: Fotolia 177293430, fotolia.de | faye93
Quelle: Fotolia 177293430, fotolia.de | faye93

Veranstaltung teilen