Kegeln mal anders

Über das Projekt:

Logo Bezirksverband Rheinland e.V. Seniorenzentrum Kannenbäckerland
© Bezirksverband Rheinland e.V. Seniorenzentrum Kannenbäckerland

 

„Kegeln mal anders“ stellt eine Verbindung zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern des AWO-Seniorenzentrums im rheinland-pfälzischen Höhr-Grenzhausen und den Kinder des Jugendtreffs „Zweite Heimat“ her.

Sie kegeln jede Woche zusammen – allerdings nicht herkömmlich mit Holzkegeln, sondern mit einem Controller in der Hand auf einer großen Leinwand. Das Kegeln auf der Spielkonsole sollte den Bewohnerinnen und Bewohnern des Seniorenzentrums den Einstieg in die digitale Welt erleichtern um dann unter Anleitung einen PC zu nutzen, um mit Angehörigen, die weit entfernt wohnen, zu skypen, eine E-Mail zu schreiben oder eines Tages vielleicht auch online einkaufen zu können.

Das lief im Projekt:

Ein Schüler im Projekt "Kegeln mal anders" erklärt einer Bewohnerin, wie man mit einem Controller in der Hand kegelt.
© Bezirksverband Rheinland e.V. Seniorenzentrum Kannenbäckerland
Im Sepember 2018 startete das Projekt „Kegeln mal anders“: Die Kinder im Alter von acht bis dreizehn Jahren kamen mit ihrer Spielkonsole in das Seniorenzentrum und erklärten den Bewohnerinnen und Bewohnern, wie man mit einem Controller in der Hand kegelt. Danach wurde eine Projektveranstaltung zum Thema „digitales Feedback“ durchgeführt. Dabei wurde das neue Feedbackterminal Sayway” vorgeführt und die Möglichkeiten des digitalen Feedbacks aufgezeigt.
 
Um den Bewohnern einen regelmäßigen Zugang zu diesen Geräten zu ermöglichen, wurde ein Schreibtisch mit einem PC für Skype- und Internetnutzung sowie drei Tablets für Spiele, Recherchen und digitale Beschäftigungsangebote angeschafft.
 
In Zusammenarbeit mit der Kreisvolkshochschule wurde besprochen, wie ein seniorengerechtes digitales Angebot ausgeführt werden könnte. Hierzu wurde anschließend ein Konzept erstellt. In der ersten großen Veranstaltung Anfang Februar 2019 wurden die Bewohner und Bewohnerinnen über die Möglichkeiten des Internets und der Nutzung digitaler Geräte in Kooperation mit der Honorarkraft der Kreisvolkshochschule informiert und eingeladen, sich die Geräte anzuschauen. Ende Februar fand bereits das erste Angebot „Internet leicht gemacht“ unter der Führung der Honorarkraft der VHS und einer Mitarbeiterin des Hauses mit vier Bewohnerinnen und Bewohnern statt. Die Unterstützung erstreckte sich vom „Anmachen“ des Gerätes, über Aussuchen eines Spieles bis hin zur Führung des Pfeils und der richtigen Berührung des Bildschirms.
 
Als Unterstützung für die Teilnehmenden haben sich zwei Ehrenamtliche des Hauses zu sogenannten „digitalen Botschaftern (Digibos)“, einem Projekt des Ministeriums Rheinland-Pfalz, ausbilden lassen. Sie führen nun inzwischen selbstständig das Angebot durch, unter anderem auch Skype-Anrufe mit Angehörigen der Bewohnerinnen und Bewohner.
 
Um diejenigen zu erreichen, die bisher nicht am Angebot teilgenommen haben, fand eine große Veranstaltung „Kaffee trifft Internet“ statt. Hier konnten alle die Geräte ausprobieren.
 

Das Ergebnis:

Schüler im Projekt "Kegeln mal anders" erklären den Bewohnern, wie man mit einem Controller in der Hand kegelt.
© Bezirksverband Rheinland e.V. Seniorenzentrum Kannenbäckerland
Die Ehrenamtskoordinatorin des Hauses, Berit Kulicke, berichtet: „Wir haben uns für eine langsame Heranführung entschieden, die auch Spaß macht. In unserem Haus leben sehr viele hochaltrige Menschen. Für die ist die digitale Welt eine große Herausforderung. Die Hemmschwelle gegenüber digitalen Geräten ist höher als vermutet, aber die Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen macht das Ganze ein bisschen leichter. Unsere Bewohnerinnen und Bewohner mögen diesen Austausch zwischen den Generationen generell sehr gern und wir haben gemerkt, gerade was die Digitalisierung betrifft, kommen wir ohne intergenerationelle Projekte nicht sehr weit.“
 
Bezogen auf die Veranstaltungsreihe ließe sich an der konstanten Zahl sowie an der Rückmeldung der Bewohnerinnen und Bewohner erkennen, dass gr0ßes Interesse an der digitalen Welt bestehe und die Seniorinnen und Senioren sehr gerne an dieser teilhaben würden.
 

Die schönsten Leuchtturm-Erfahrungen:

Insgesamt sei es schön zu sehen, dass die Älteren mit Neugierde und Freude an die digitalen Medien heran gehen.
 
Ein Highlight sei das traditionelle Weihnachtsgeschichten-Vorlesen gewesen, zu dem die Kinder des Jugend- und Kulturzentrums „Zweite Heimat” ins Seniorenzentrum „Kannenbäckerland” gekommen wären, um den Bewohnern vorzulesen. Die Geschichten wären erstmals auch von digitalen Endgeräten vorgelesen worden, was die Bewohnerinnen und Bewohner sehr beeindruckt hätte.

Kategorie: Rheinland-Pfalz

Projektverantwortung: AWO Seniorenzentrum Kannenbäckerland, St.-Martin-Weg 9, 56203 Höhr-Grenzhausen, Olga Ganis, Telefon-Nr. 02624-913309, E-Mail: Mail: Olga.Ganis@AWO-Rheinland.de

Projektlaufzeit: von 09/2018 bis 08/2019

Wussten Sie schon?

Wie viele Nervenzellen hat das Gehirn? Erwachsene haben über 100 Milliarden Nervenzellen und jede dieser Nervenzellen hat zwischen tausend und zehntausend Verbindungen, sogenannte Synapsen, zu anderen Nervenzellen. Das Gehirn speichert so das Gelernte ab.

Quelle: Fotolia 78707112, fotolia.de | fotomek
Quelle: Fotolia 78707112, fotolia.de | fotomek