Wir sind dann mal online

Über das Projekt:

Unter dem Motto „Wir sind dann mal online“ startet das Mehrgenerationenhaus Lünen ab Herbst mit einem vollkommen überarbeiteten Aktionsprogramm in die Lern- und Begegnungssaison 2018/19. Der thematische Schwerpunkt liegt dabei auf die Heranführung von Seniorinnen und Senioren an digitale Medien und auf dem Austausch der Generationen zu bestimmten Themen unserer Zeit, die über das Tablet recherchiert und präsentiert werden.

In Abstimmung mit dem Seniorenbeirat der Stadt Lünen und einzelnen Quartiersverantwortlichen wurde ein an die Bedürfnisse von älteren Menschen angepasstes, modular aufgebautes Kursangebot konzipiert, welches sowohl den Aspekt der Wissensvermittlung berücksichtigt als auch die soziale Komponente wie den Aufbau eines (zum Teil digitalen) Netzwerkes zwischen den Generationen. Durch den konzentrischen Ansatz und das Schaffen eines nicht formellen Lernortes wie das Internetcafé, werden einzelne Themenbereiche immer wieder aktiviert und in mehrere überschaubare Teilbereiche zerlegt.

 

Das läuft im Projekt:

Gleich Ende August 2018 starteten im DRK-Mehrgenerationenhaus die Vorbereitungen für den Smartphonekurs für Seniorinnen und Senioren: Es wurde WLAN zugänglich gemacht und eine Dozentin gefunden, die bereits über reichlich Erfahrung im Bereich (digitale) Bildung für Senioren verfügte. In enger Abstimmung mit der Dozentin wurde der modulare Kursplan modifiziert und im Mehrgenerationenhaus vorgestellt, und das Projekt lokal bekannt gemacht. Auch wurde es während des „Europäischen Filmfestivals der Generationen“ vorgestellt. Aus den Reihen der Praktikantinnen beim Deutschen Roten Kreuz in Lünen fand sich schnell eine junge Internetpatin, die die Senioren neben der Kursleiterin wöchentlich in den Kursen begleitet.

Zum Kursstart kamen 18 Teilnehmende. Die Vorkenntnisse der Seniorinnen (16 Frauen) und Senioren (2 Männer) waren derart unterschiedlich, dass wir, um allen wirklich gerecht werden zu können, drei Gruppen eingerichtet haben: eine Gruppe ohne Vorkenntnisse, eine Gruppe mit leicht fortgeschrittenen Lernenden und eine Gruppe, die bereits über gute Vorkenntnisse im Bereich der Nutzung digitaler Medien verfügen. Die jüngsten Teilnehmer sind 69 Jahre alt und die Älteste ist 87 Jahre alt. Alle Teilnehmer sind mit großer Freude regelmäßig bei der Sache.

Das modular aufgebaute Kursangebot, was immer donnerstags für 1,5 Stunden im wöchentlichen Turnus stattfindet, berücksichtigt dabei sowohl den Aspekt der Wissensvermittlung als auch die soziale Komponente wie den Aufbau eines (zum Teil digitalen) Netzwerks (auch zwischen den Generationen).

Als sehr gut und richtig hat sich für uns die eingehende Befragung und Beratung der Senioren im Vorfeld des Kurses herausgestellt. Nur so konnten wir homogene Gruppen einrichten, die das Lernen mit den für die Senioren „neuen“ Medien in wohlwollender und angstfreier Atmosphäre garantieren. Viele von den Senioren kamen mit negativer Lernerfahrung zu uns, die dazu geführt hat, dass sie begonnene Kurse, die alters- und wissensheterogen zusammengesetzt waren, wieder abgebrochen haben. In den Kursen des Leuchtturmprojekts sind sie schließlich „unter sich“, die Dozentin und die Internetpatin sind ausschließlich für sie da und gehen gezielt auf die Fragen und Bedürfnisse der älteren Menschen ein. Ist die Scheu erstmal überwunden und stellen sich erste Erfolge ein, rückt der Nutzen der digitalen Medien in den Vordergrund und die anfängliche Scheu weicht der Freude beim Bedienen des Gerätes. Skypen mit der Enkelin in Australien, das Verabreden mit Bekannten aus dem Kurs über die WhatsApp-Gruppe, dem eigenen Sohn einen Tipp zur Datensicherheit im Netz geben, oder sich einfach mal digital an die Medikamenteneinnahme erinnern lassen. Plötzlich wurde all das möglich.

Kategorie: Nordrhein-Westfalen

Projektverantwortung: Mehrgenerationenhaus, DRK Lünen, Spormeckerplatz 1a 44532 Lünen, Meike Terbeck, Telefon-Nr.: 02306-30611260, E-Mail: meike.terbeck@drk-luenen.de

Projektlaufzeit: seit 09/2018

Wussten Sie schon?

Wie viele Nervenzellen hat das Gehirn? Erwachsene haben über 100 Milliarden Nervenzellen und jede dieser Nervenzellen hat zwischen tausend und zehntausend Verbindungen, sogenannte Synapsen, zu anderen Nervenzellen. Das Gehirn speichert so das Gelernte ab.

Quelle: Fotolia 78707112, fotolia.de | fotomek
Quelle: Fotolia 78707112, fotolia.de | fotomek