Aufbau des Café Malta, einem Demenzcafé zur Unterstützung der Selbstständigkeit und Ressourcenförderung von demenziell veränderten Menschen

Über das Projekt:

Logo der Malteser mit dem Slogan "...weil Nähe zählt"
© Logo – Malteser

Um ein niedrigschwelliges Entlastungsangebot für Angehörige zu schaffen, starteten die Malteser in Krefeld das ProjektCafé Malta – Demenzcafé zur Unterstützung der Selbstständigkeit und Ressourcenförderung von demenziell veränderten Menschen“.

Das Projekt orientiert sich an dem Konzept zur Begleitung und Betreuung demenziell erkrankter Menschen und ihrer Angehörigen, das die schwedische Stiftung Silviahemmet entwickelt hat. Das Café dient der sozialen Teilhabe, soll aber auch dazu beitragen, dass leichte alltägliche Handlungen erinnert und gefördert werden.

Das läuft im Projekt:

Zunächst erhielten zwölf ehrenamtlich engagierte Männer und Frauen in 77 Unterrichtseinheiten eine Schulung nach dem Silviahemmet-Konzept, das auf vier Säulen beruht:

  • Symptomkontrolle – was ist Demenz, was sind die Symptome?
  • Teamarbeit
  • Kommunikation – wie gehe ich würdevoll mit demenziell Veränderten um?
  • Angehörigenunterstützung

Die geschulten Ehrenamtlichen sind inzwischen im Café Malta tätig, das jeden Mittwochnachmittag stattfindet. Um individuell auf die Menschen mit Demenz eingehen können, wird schon vorab ein Gespräch geführt, in dem persönliche Interessen abgefragt werden.

Der Ablauf des Cafés folgt einer Routine: Die Gäste werden begrüßt, es gibt ein Lied und ein bisschen Bewegung und dann decken alle zusammen den Tisch. Nach dem Kaffeetrinken räumen sie ihn wieder ab und spülen gemeinsam.

Erfahrungsberichte:

„Das ist jedoch kein übliches Café“, erklärt Gaby Lommetz, Mitarbeiterin des Hilfsdienstes in Krefeld, die selbst Silviahemmet-Trainerin ist und ihre Ausbildung teilweise in Stockholm erhalten hat. „Man meldet sich vorher an, und wir führen ein Gespräch, um zu erfahren, was die Person gerne macht, damit wir individuell auf sie eingehen können.“

Videos vom Projektbesuch:

YouTube-Video mit der Leitung vom Malteser Hilfsdienst e.V. Krefeld: Gabi Lommetz und Dietmar Klabunde erzählen über das Projekt „Café Malta Demenzcafé”.

 

YouTube-Video mit zwei Absolventen der Ausbildung zum Demenzbegleiter vom Malteser Hilfsdienst e.V. Krefeld: Lara Wendorf-Ridene und Heinz Wanraths erzählen über ihre Ausbildung zum Demenzbegleiter beim Malteser Hilfsdienst e.V. in Krefeld.

 

Kategorie: Nordrhein-Westfalen

Projektverantwortung: Malteser Hilfsdienst e.V., Krefeld, Mühlenfeld 10, 47807 Krefeld, Geschäftsführer: Dietmar Klabunde, Koordinatorin Soziale Dienste: Gabi Lommetz, Telefon-Nr.: 02151-781390, E-Mail D. Klabunde: dietmar.klabunde@malteser.org, E-Mail G .Lommetz: gabi.lommetz@malteser.org,

Projektlaufzeit: seit 09/2018

Aktuelles & Neues von Wissensdurstig

5. November 2019

Engagement digital stärken

31. Oktober 2019

Digital in Bewegung kommen

Wussten Sie schon?

Wie viele Nervenzellen hat das Gehirn? Erwachsene haben über 100 Milliarden Nervenzellen und jede dieser Nervenzellen hat zwischen tausend und zehntausend Verbindungen, sogenannte Synapsen, zu anderen Nervenzellen. Das Gehirn speichert so das Gelernte ab.

Quelle: Fotolia 78707112, fotolia.de | fotomek
Quelle: Fotolia 78707112, fotolia.de | fotomek