Be Digital@Home

Über das Projekt:

Zu Hause und in Techniksprechstunden im Quartier unterstützen die prämierten ehrenamtlichen Medien- und Techniklotsinnen und -lotsen des Fachbereichs Senioren der Stadt Hannover  bereits bei digitalen Fragen rund um Smartphone, Tablet, Computer sowie Softwareproblemen.

Doch in über 2000 Einsätzen pro Jahr gibt es nur vereinzelt Nachfragen von älteren Menschen aus Alten- und Pflegeheimen. Neben negativen (weiblichen) Altersbildern und fehlendem WLAN ist es vor allem der Mangel an niedrigschwelligen digitalen Lernangeboten für Seniorinnen und Senioren außerhalb von Gedächtnistraining und Literaturkreisen.

Daher soll das Angebot der mehrsprachigen Ehrenamtlichen um zugehende Techniksprechstunden und Einsteigerkurse mit wenigen Teilnehmenden in stationären und ambulanten Einrichtungen ergänzt werden. Ergänzend soll mit Virtual-Reality-Brillen im Rahmen von Biografiearbeit insbesondere Menschen mit körperlichen Einschränkungen und psychischen Erkrankungen wie Demenz ein digitales Fenster in die virtuelle Welt eröffnet werden.

 

Das läuft im Projekt:

Neben der Technikunterstützung durch die Medien- und Techniklotsen zu Hause und in offenen Quartierssprechstunden sind aktuell zwei Gruppen in Alten- und Pflegeheimen in Planung. Diese Gruppen finden zweimal im Monat als regelmäßiges Angebot statt. In einer der neuen Gruppen wird voraussichtlich mit einer russischsprachigen Technikgruppe kooperiert. Dadurch können ältere Menschen in der Einrichtung und Externe dreisprachig (russisch, englisch, deutsch) unterstützt werden. Die Angebote starten voraussichtlich ab den 1. Quartal 2019.

Für die Öffentlichkeitsarbeit ist ein Roll-Up angefertigt worden. Wie im Projektantrag beschrieben wird eine Virtual Reality Brille benötigt zum Zwecke digitaler Biografiearbeit. Aufgrund von Lieferschwierigkeiten beim Hersteller verzögert sich die Lieferung bis Mitte April. Zwischenzeitlich ist eine Vorstellung des Projektes im Hannöverschen Netzwerk Demenz aktiv mit zahlreichen Multiplikatoren geplant.

Für das III. Quartal 2019 gibt es erste Gespräche mit der Volkshochschule zur Ausbildung neuer Medien- und Techniklotsen, da der Bedarf durch Klienten steigt sowie das Interesse an diesem Engagementformat. Zum Zwecke der Ausbildung der Medien- und Techniklotsen soll eine neue E-Learning Plattform erprobt werden.

Das Projekt „Be Digital@Home“ wird voraussichtlich ein Referenzprojekt im Rahmen der Digitalisierungsstrategie der Landeshauptstadt Hannover. Parallel sind einige Medien- und Techniklotsen in das BAGSO Projekt GrandExperts eingebunden. In dieser Autorenschulung geht es um Arbeiten im “virtuellen Klassenzimmer”. 

 

Kategorie: BildungsangeboteNiedersachsen

Projektverantwortung: Landeshauptstadt Hannover, Fachbereich Senioren, Ihmepassage 5 30449 Hannover, Patrick Ney, Telefon-Nr.: 0511-168 46545, E-Mail: patrick.ney@hannover-stadt.de

Projektlaufzeit: seit 02/2015

Wussten Sie schon?

Wie viele Nervenzellen hat das Gehirn? Erwachsene haben über 100 Milliarden Nervenzellen und jede dieser Nervenzellen hat zwischen tausend und zehntausend Verbindungen, sogenannte Synapsen, zu anderen Nervenzellen. Das Gehirn speichert so das Gelernte ab.

Quelle: Fotolia 78707112, fotolia.de | fotomek
Quelle: Fotolia 78707112, fotolia.de | fotomek