Seniorinnen und Senioren im Internet und den digitalen Welten

Über das Projekt:

Der Computertreff in der städtischen Begegnungsstätte Falckensteinstraße in Berlin-Kreuzberg besteht bereits seit 2002. Er sich immer weiter entwickelt. Standen zunächst Computer und Laptops im Mittelpunkt, so spielen inzwischen Tablets und Smartphones eine zentrale Rolle.

Die im Rahmen des Leuchtturm-Projekts stattfindenden Tablet- und Smartphone-Kurse „Seniorinnen und Senioren im Internet und in den digitalen Welten“ befassen sich hauptsächlich mit alltäglichen Anwendungen, wie WhatsApp und Skype. Seniorinnen und Senioren sollen dadurch die Möglichkeit erhalten, neben der Informationsgewinnung soziale Kontakte gegen die Vereinsamung im Alter zu knüpfen oder Kontakt zur Familie zu halten. Auch ist das Finden und Ausfüllen von Formularen für wichtige Anträge (Krankenkasse, Rente, Versicherung usw.) im Internet, das Buchen von Terminen für Behördengänge und das Erledigen von Bankgeschäften online ein wichtiger Bestandteil der Kurse.

Sie sehen Teilnehmende des Tablet-Kurses.
© Foto: Computertreff Falckensteinstraße

Das läuft im Projekt:

Die Kurse werden von einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin geleitetet, die auf jeden einzeln eingeht und alle Fragen beantwortet. Nach dem Kurs können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei Fragen weiterhin an die Begegnungsstätte wenden oder sich einer anderen Gruppe anschließen. So gibt es unter anderem eine Bildbearbeitungsgruppe, die sich auf kreative Weise mit dem Stadtviertel beschäftigt oder eine Homepagegruppe.

Erfahrungsberichte:

Sie sehen drei Seniorinnen und Senioren vor PCs.
© Foto: Computertreff Falckensteinstraße

„Die älteren Menschen sind schon längst im digitalen Zeitalter angekommen“, sagt Stefan Block, Leiter der städtischen Begegnungsstätte. „Jetzt machen wir sie auch fit für den Umgang mit mobilen Geräten. Dabei geht es vor allem darum, der Vereinsamung im Alter entgegenzuwirken.“

„Viele unserer Besucherinnen und Besucher kommen aus der Türkei“, so der Leiter der Begegnungsstätte. „Die wollen gerne Facebook, WhatsApp oder Skype nutzen, um mit ihren Angehörigen in Verbindung zu bleiben.“

Kategorie: Berlin

Projektverantwortung: Computertreff Falckensteinstraße, Computertreff (Friedrichshain-Kreuzberg), Falckensteinstraße 6, 10997 Berlin, Petra Zimmer, Telefon-Nr.: 0176-53 63 95 23, E-Mail: petra.zimmer.kreuzberg@gmail.com

Projektlaufzeit: seit 09/2018

Wussten Sie schon?

Wie viele Nervenzellen hat das Gehirn? Erwachsene haben über 100 Milliarden Nervenzellen und jede dieser Nervenzellen hat zwischen tausend und zehntausend Verbindungen, sogenannte Synapsen, zu anderen Nervenzellen. Das Gehirn speichert so das Gelernte ab.

Quelle: Fotolia 78707112, fotolia.de | fotomek
Quelle: Fotolia 78707112, fotolia.de | fotomek